Zeit der Helden

Zeit der Helden

Regie: Kai Wessel

FiktionSerieTV

Deutschland, Frankreich 2013
5x45, 4x32 Min.

Westen Balkan Melodie

zero one film in Koproduktion mit SWR, ARTE G.E.I.E. (FR).
Gefördert von MFG Filmförderung Baden-Württemberg.

TV-Erstausstrahlung: 25.03.2013, ARTE, SWR

Trailer

Inhalt

Die Brunners sind eine durchschnittliche deutsche Familie:
Der 46-jährige Elektroinstallateur Arndt, seine 45-jährige Frau Mai, der gemeinsame 14-jährige Sohn Ben und Mais 18-jährige Tochter Paulina, die von Arndt adoptiert wurde, als sie ein Jahr alt war. Mai hat die beiden Kinder mit viel Liebe großgezogen. Arndt versorgt die Familie und liebt beide Kinder, auch wenn er sie nie ganz versteht. Er hat viel gearbeitet, das Haus gekauft, mit Garten für Mai. Jetzt ist Paulina ausgezogen und Ben täte nichts lieber, als es ihr gleich zu tun.

In der Nachbarschaft wohnt ein kinderloses Ehepaar, der selbstständige 43-jährige Lichtgestalter Gregor und die 42-jährige Sandra, leitende Managerin bei einem großen Spielzeughersteller. Ihr gemeinsamer
Freund Christoph ist ebenfalls 43 und verbringt viel Zeit mit den beiden, die er als eine Art Ersatzfamilie betrachtet. Gemeinsam geht es auf Skiurlaub, Partys und exklusive Wochenenden.
Auch dieses Ostern ist eine gemeinsame
Urlaubsreise geplant, zu der Christoph Studentin und Escort-Dame Katharina mitnimmt.

Die Protagonisten von ZEIT DER HELDEN führen ein Leben, mit dem sich jeder Zuschauer identifi zieren kann und das
viel über unsere Gesellschaft erzählt: Über ihren Jugendwahn; über die Schwierigkeit, erwachsen und älter zu werden;
über den Verlust von Rollenbildern; über die Probleme, die entstehen, wenn man alle Freiheiten der Welt zu haben scheint, aber nicht weiß, wie man sie nutzen soll. Die Serie
zeigt aber auch, dass es sich manchmal lohnt, Risiken einzugehen und die Fehler zu machen, von denen man jahrelang nur geträumt hat.

Awards

Adolf Grimme Award (Germany) 2014

German TV-Award (Deutscher Fernsehpreis) 2013

Credits

Drehbuch: Beate Langmaack, Daniel Nocke
Idee & Konzept: Volker Heise
Schnitt: Tina Freitag, Ingo Ehrlich
Musik: Joachim Holbek
Kamera: Nicolay Gutscher
Ton: Alexander Rubin
Szenenbild: Dominik Kremerskothen
Kostümbild: Bettina Marx
Maske: Melanie Glawon, Eva Maletz
Casting: Simone Bär

Darsteller: Julia Jäger, Oliver Stokowski,
Inka Friedrich, Thomas Loibl
Palina Rojinski, Patrick Heyn
Jasna Fritzi Bauer, Karl Alexander Seidel