Abenteuer 1900 - Leben im Gutshaus

Abenteuer 1900 - Leben im Gutshaus

Regie: Volker Heise

DokuSerieTV

Deutschland 2004
16 x 25 Min.

Weiße Raben - Alptraum Tschetschenien American Dreams

Im Auftrag von ARD Werbung.

TV-Erstausstrahlung: 09.11.2004, ARD

Trailer

Inhalt

„Leben im Gutshaus“ ist eine Reise zurück in die Welt ost-elbischer Landgüter. Fünfzehn Menschen des 21. Jahrhunderts machen sich auf den Weg durch die Geschichte. Sie erwartet der Alltag in einem preußischen Herrenhaus vor 100 Jahren: Eine Welt, durchzogen von starren Standesgrenzen. Wer oben steht, wer unten bleibt, bestimmt die Geburt und alle müssen ohne den technischen Fortschritt auskommen.

Menschen, die die Herausforderung suchen, keine Schauspieler, sind Teil des Experiments. Eine fünfköpfige Familie, die für zwei Monate das Leben des preußischen Landadels führt, und Menschen, die in die Haut der Dienstboten schlüpfen wollen. Sie leben zwei Monate lang unter den Bedingungen von 1900, 24 Stunden am Tag. Sie wohnen in den Zimmern, in denen ihre Vorbilder wohnten, schlafen in deren Betten, tragen deren Kleider und übernehmen deren Aufgaben. Ihr Zusammenleben ist geregelt von Benimmbüchern und Regelwerken, die im Jahr 1900 erschienen sind und damals für die Menschen, aus diesem Milieu und dieser Gegend verbindlich waren.

Das Aufeinanderprallen der Zeiten, die Reibungen, die entstehen, wenn Menschen von heute die Rollen von gestern auszufüllen versuchen, die Konflikte und Auseinandersetzungen, die der Rollentausch untereinander entfacht, ihr Hadern mit den Identitäten und womöglich auch die Übertretungen und Missachtungen des Regelwerkes werden zu Themen der Serie.

Die Serie beginnt mit dem Umbau des Hauses und dem Casting der Protagonisten. Wir folgen den Protagonisten auf ihrem Weg in das Gutshaus, zeigen ihren Alltag und die Konflikte, die sich ergeben. Außerdem werden einige für 1900 typische Ereignisse als Aufgaben vorgegeben, wie Abendgesellschaften, Jagdausflüge und Empfänge.

Credits

Kamera: Jörg Jeshel, Axel Schneppat
Schnitt: Wolfram Kohler, Annette Muff