Die Kinder sind tot

Die Kinder sind tot

Regie: Aelrun Goette

DokuFilmKino

Deutschland 2003
80 Min.

Adam - Retter aus der Retorte Guten Morgen, Kabul

zero one film in Koproduktion mit SWR, BR, Arte.
Gefördert von Filmboard Berlin-Brandenburg.

Verleih: Ventura Film

Weltpremiere: 23.10.2003, Internationale Hofer Filmtage
Kinostart: 11.03.2004

Inhalt

Im Sommer 1999 verdursten in Frankfurt/Oder zwei kleine Kinder. Ihre Mutter hatte sie 14 Tage in ihrer Neubauwohnung allein zurückgelassen. Der Film „Die Kinder sind tot“suchtnach den Hintergründen dieses Verbrechens. Die Mutter, Daniela J., ist damals 23 Jahre alt. Geboren und aufgewachsen ist sie in Neuberesinchen, einem Plattenbauviertel am Rande von Frankfurt/Oder. In Neuberesinchen ist die Arbeitslosigkeit extrem hoch, die Menschen haben kaum Geld und wenig Kraft, sich aus ihrem Schicksal zu befreien. Viele träumen davon, eines Tages weg zu gehen, aber nur wenige schaffen es.Daniela J. flüchtet schon als Jugendliche aus Neuberesinchen und vor ihren desolaten Familienverhältnissen. Sie kommt in betreuten Wohngemeinschaften unter, versucht eine Lehre, bricht sie ab. Lernt Männer kennen, die sie ausnutzen. Mit 17Jahren bekommt sie das erste Kind, dabei ist sie selbst nocheins. Sie ist kaum aufgebrochen, da ist sie schon wieder zurück. In Neuberesinchen bringt sie in den nächsten sechs Jahren vier Kinder von vier verschiedenen Männern zur Welt. Ein Kind kommt zur Oma,das Letztgeborene wird zur Adoption freigegeben. Die beiden mittleren Kinder bleiben bei ihr. Sie lernt einen neuen Mann kennen, die große Liebe, glaubt sie. Sie geht zu ihm und lässt die Kinder allein. Die beiden Jungen sterben einen qualvollen Tod. Sie nagen an leeren Orangensaft-Packungen in der Hoffnung auf einen Tropfen Flüssigkeit. Im Todeskampf beißen sie sich gegenseitig. Eine Nachbarin sagt, sie hätte die Schreie der Kinder gehört. Die beiden hätten „bestialisch gebrüllt –und auf einmal war es still“.

Der Prozess gegen Daniela J. wird von Tumulten begleitet. Medien und Neugierige drängen sich vor dem Gericht. Erregte Nachbarn brüllen in die Kameras, sie würden „die dumme Votze eigenhändig erwürgen, die Todesstrafe ist noch zu gut für die“. Die Mutter der Angeklagten lässt kein gutes Haar an ihrer Tochter und belastet sie, wo sie kann. Freunde erklären, Daniela J. habe ihre Kinder verwahrlosen lassen. Das Jugendamt will nichts bemerkt haben. Daniela J. wird wegen zweifelhaften Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Trägt Daniela J. allein die Schuld am Tod der beiden Kinder?
Hat sie ihre Kinder bewusst sterben lassen? War es eine Verkettung unglücklicher Umstände oder der grausame Schlusspunkt einer Tragödie, die sich lange vorher angekündigt hatte? Der Film gibt darauf keine einfachen Antworten. Er zeigt eine Welt, die von der Gesellschaft abgeschrieben und sich selbst überlassen ist. Er beschreibt das Leben zerrissener Menschen, die versuchen, mit einer Schuld zu leben, der sie nicht entrinnen können. Und er setzt sich mit dem Verhältnis von der Täterin zu ihrer Mutter auseinander, eine Mutter –Tochter Tragödie, die die intimen Hintergründe der Tat beschreibt.

Awards

German Film Award (Germany), 2004

Oustanding Documentary

Prix Média (France), 2006

Best Documentary

Visions du Réel Nyon (France), 2004

Competition regrads neufs/Prix etat de vaud

Baden-Württembergischer Preis für Dokumentarfilme (Germany), 2004

Documentary Award

Credits

Kamera: Bernd Meiners
Schnitt: Andreas Zitzmann