Ökozid

Ökozid

Regie: Andres Veiel

FiktionFilmTV

Deutschland 2020
89 Min.

In den Uffizien 24h Europe - The Next Generation

zero one film in Koproduktion mit rbb, NDR, WDR.
Gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, Film- und Medienstiftung NRW, BKM.

Weltvertrieb: rbb Media

Weltpremiere: 18.11.2020, ARD
TV-Erstausstrahlung: 18.11.2020, ARD

Inhalt

Das Jahr 2034: Die Folgen der Klimakatastrophe sind dramatisch. Dürre und Hochwasser vernichten die Lebensgrundlagen von Millionen Menschen. Nach der dritten Sturmflut in Folge wurde der Sitz des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag geräumt. In einem provisorischen Interimsgebäude in Berlin wird die Klimakatastrophe zum Gegenstand eines juristischen Verfahrens. Zwei Anwältinnen vertreten 31 Länder des globalen Südens, die ohne Unterstützung der Weltgemeinschaft dem Untergang geweiht sind. Sie stellen die Frage nach Verantwortung, fordern Schadensersatz und ein Recht der Natur auf Unversehrtheit, um ihr eigenes Überleben zu sichern. Ranghohe Vertreter aus Politik und Industrie sind als Zeugen geladen. Das Gericht muss entscheiden, ob die deutsche Politik für ihr Versagen beim Klimaschutz zur Rechenschaft gezogen und damit ein Präzedenzfall für Klimagerechtigkeit geschaffen wird. 

News

Ökozid in der ARD Themenwoche #WieLeben

TV Ausstrahlung

Ökozid in der ARD Themenwoche #WieLeben

Bei der ARD Pressekonferenz am 30.09. wurde Ökozid von Andres Veiel als ein Highlight der diesjährigen ARD Themenwoche mit dem Schwerpunkt WIE LEBEN vorgestellt. Der Film thematisiert die Verantwortung Deutschlands für den Klimawandel, die in naher Zukunft vor einem Internationalen Gerichtshof verhandelt wird.

Ökozid wird am 18.11. um 20:15 Uhr im Ersten ausgestrahlt.

Presseheft und weitere Informationen auf der Filmseite:

Credits

Mit: Friederike Becht, Nina Kunzendorf, Edgar Selge, Ulrich Tukur

Regie: Andres Veiel
Drehbuch: Andres Veiel, Jutta Doberstein
Casting: Nessie Nesslauer, Johanna Hellwig
Schnitt: Stephan Krumbiegel, Olaf Voigtländer
Bildgestaltung: Matthias Fleischer
Szenenbild: Silke Fischer
Kostümbild: Gioia Raspé
Maskenbild: Kerstin Gaecklein, Heiko Schmidt
Musik: Ulrich Reuter, Damian Scholl
Archiv: Monika Preischl, Mona El-Bira
Produktionsleitung: Peter Hartwig
Herstellungsleitung: Melanie Berke
Redaktion: Martina Zöllner, Mathias Werth, Robin Getrost
Produzent: Thomas Kufus